Bratapfel Dreierlei

Bratapfel Dreierlei

Guten Abend,

jetzt haben wir schon den 21.12.2016 und in wenigen Tagen ist Weihnachten. Ich hoffe ihr habt keine allzu stressige Zeit und könnt die Tage genießen. Ich tu es dieses Jahr ganz Besonders. Bin manchmal auch ein bisschen wehmütig. Vor 2 Jahren war ich zur Weihnachtszeit schon krank und hab alles aus dem Krankenbett erlebt. Letztes Weihnachten lag ich in der Klinik auf der Intensivstation und hatte mit den Folgen eines Herzstillstandes zu kämpfen. Von Weihnachten habe ich nur wenig mitbekommen. Irgendwie kommt bei mir diese Zeit gerade erst so richtig ins Bewusstsein. Keine schönen Erinnerungen. Umso mehr freue ich mich dieses Jahr und erlebe alles viel intensiver als je zuvor. Über jede Schneeflocke, die herrlichen verschneiten Wälder des Fichtelgebirges, festlich geschmückte Häuser  freue ich mich… alles sooo schön.

Ich wünsche euch allen das Strahlen eines Kindes in die Augen und Friede und Fröhlichkeit ins Herz, trotz der schlimmen Nachrichten, die uns derzeit ereilen.

Ich habe heute sogar gleich 3 Rezepte für euch. Sie eignen sich wunderbar als Geschenketrio. Natürlich ist jedes für sich alleine schon eine tolle Sache.

Den Bratapfellikör kann man eisgekühlt genießen, mit Sekt aufgegossen, leicht erwärmt mit Sahnehäubchen, oder einfach pur. Sehr lecker.

Bratapfellikör

Zutaten

  • 600 ml naturtrüben Apfelsaft
  • 300 ml Bratapfelpunsch von Plassenburg oder Weißwein
  • 150 gr Zucker
  • 50 gr Weihnachtszucker, selbstgemacht
  • 2 Stangen Zimt
  • 3 Kardamonkapseln
  • 3 Sternanis
  • 6 Zimtnelken
  • 50 ml Amaretto, selbstgemacht
  • 200 ml weißer Rum

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf den Amaretto und den Rum in einen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Auf kleiner Flamme 10 min ziehen lassen. Über Nacht abkühlen lassen.
Am nächsten Tag die Gewürze abfiltern und Rum und Amaretto dazugeben. Fertig.

 

Die Bratapfelmarmelade ist auch sooo lecker. Mein Mann und meine Tochter lieben sie. Auf warmen Toast, knusprigem Bauernbrot, zu Brioche, in Joghurt oder Quark gerührt oder zu Pfannkuchen. Es gibt so viele Möglickeiten sie zu genießen.

Bratapfelmarmelade

Zutaten

  • 800 gr Äpfel
  • 100 gr Marzipan
  • 50 ml Amaretto
  • 1 Zitrone, Saft davon
  • 1 Tl Bratapfelzucker, selbstgemacht
  • 1 Tl Zimt
  • Bratapfelpusch von Plassenburg oder Weißwein zum Auffüllen
  • 50 gr Rumrosinen
  • gehackte Mandeln
  • 500 gr Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Die Äpfel schälen (Schale für den Bratapfelzucker aufbewahren), und das Kernhaus entfernen. Dieses mit der Marzipanmasse füllen. In eine Auflaufform setzen und mit den Mandeln bestreuen.
Im Backofen bei 180°C Ober/Unterhitze backen, bis die Mandeln und Äpfel leicht gebräunt sind.
Herausnehmen und in einem Mixbecher alles pürieren, gerne dürfen noch Stückchen erhalten bleiben. Masse genau auswiegen, meistens ist es nun weniger als die 800 gr Ausgangsgewicht. Bei mir waren es noch 650 gr.
Amaretto und soviel Punsch bzw. Weißwein oder Apfelmost, um auf die 1000 gr Gesamtgewicht zu kommen, erhitzen. Bratapfelzucker und Zimt zugeben.
Nun das Apfelpüree und den Gelierzucker zugeben. Alles gut verrühren u d aufkochen lassen. Rosinen ebenfalls zugeben und ca. 10 Min köcheln lassen.
In sterilisierte Gläser füllen und auskühlen lassen.

 

Und zum Schluss noch der aromatische Bratapfelzucker,. In Tee gerührt, zu Grießbrei, Milchreis oder Crepes, einfach lecker und sooo schnell gemacht.

 

Bratapfelzucker

Zutaten

  • 8 Äpfel die Schale davon (Äpfel für Bratapfelmarmelade verwenden)
  • 100 gr Apfelringe (evtl. selst getrocknet)
  • 2 Tl Zimt
  • 400 gr Rohrzucker
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung

Die Apfelschalen auf ein Blech geben und im Backofen trocknen. Sie dürfen nicht zu dunkel werden, sonst schmecken sie bitter. Auskühlen lassen.
Die knusprigen Apelschalen zusammen mit den Apfelringen und 50 gr. Zucker, fein vermahlen. Restlichen Zucker und Gewürze untermischen. Fertig.

 

Und das Beste, alle drei schmecken auch noch nach Weihnachten sehr gut.

Vielleicht habt ihr ja Lust etwas davon nachzumachen und lasst es mich dann wissen, wie es euch geschmeckt hat.

Euch allen eine gute Nacht

Eva

Hinterlasse einen Kommentar